Jan 1, 2021

Eine Industrie im Wandel

Im nächsten Jahr ist es so wichtig wie noch nie die Trends, Innovationen und aktuelle Lösungen einer Branche zu kennen, um mit ihnen mitzuhalten. Die Lebensmittelindustrie wird noch dynamischer, mit vielversprechenden Wachstumszahlen und neuen Möglichkeiten.

2021 steht unmittelbar bevor und birgt enorme Risiken, aber auch Chancen, sich nachhaltig am Markt zu etablieren. Wir wissen, dass es nicht immer einfach ist, die Trends im Auge zu behalten. Deswegen möchten wir gerne einige Entwicklungen ansprechen, die uns ins Auge gefallen sind.

Hier stellen wir Ihnen die Faktoren vor, die wir bereits im Jahr 2020 als wichtig empfunden haben. Diese umfassen vor allem pflanzenbasierte Lebensmittel, Gesundheit, Clean Labelling, die Veränderung der Verbraucherbedürfnisse und selbstverständlich den Einfluss von Covid-19. Jeder dieser Faktoren ist ein eigener Bereich, aber keiner kann ganz allein für sich stehen. Die folgende Abbildung gibt einen zusammenfassenden Überblick über die im Artikel erwähnten Haupttrends und ihre Untertrends, die im Folgenden ausführlicher behandelt werden.

Verbraucherbedürfnisse

Die unterschiedlichen Blöcke sind eng miteinander verbunden. Dabei kommen uns vor allem die Verbraucherbedürfnisse in den Sinn. Sie beeinflussen die Nachfrage und bestimmen maßgeblich die Entwicklung der anderen Bereiche.

So hatten zum Beispiel die Veränderungen, die Covid-19 dieses Jahr im Verhalten der Verbraucher auslöste, einen großen Einfluss auf die anderen Sektoren. Die Pandemie führt unter anderem dazu, dass Verbraucher sich verstärkt mit dem Bereich Gesundheit auseinandersetzen. Deshalb legen sie großen Wert auf natürliche Ernährung, was uns wiederum zu Clean Labelling führt.

Zudem hat Covid-19 die Lebensmittelversorgungsketten an vielen verschiedenen Stellen unterbrochen. Ihre Erholung und Sicherstellung zu gewährleisten steht sehr weit oben auf der Agenda.


Die unterschiedlichen Blöcke sind eng miteinander verbunden. Dabei kommen uns vor allem die Verbraucherbedürfnisse in den Sinn. Sie beeinflussen die Nachfrage und bestimmen maßgeblich die Entwicklung der anderen Bereiche.

So hatten zum Beispiel die Veränderungen, die Covid-19 dieses Jahr im Verhalten der Verbraucher auslöste, einen großen Einfluss auf die anderen Sektoren. Die Pandemie führt unter anderem dazu, dass Verbraucher sich verstärkt mit dem Bereich Gesundheit auseinandersetzen. Deshalb legen sie großen Wert auf natürliche Ernährung, was uns wiederum zu Clean Labelling führt.

Pflanzenbasierte Lebensmittel

Pflanzenbasierte Lebensmittel sind in 2020 zu einen unübersehbaren Trend und mittlerweile zum festen Bestandteil im Einzelhandel geworden. Das liegt zum einen daran, dass die Menschen aus ethischen Gründen kein Fleisch mehr essen wollen. Zum anderen verbrauchen tierische Produkte im Allgemeinen mehr Ressourcen als pflanzenbasierte Lebensmittel wie Soja, Nüsse und Hülsenfrüchte.

Damit sind wir wieder bei den Verbraucherbedürfnissen. Das größere Umweltbewusstsein der Verbraucher führt zu einer stetig steigenden Nachfrage nach pflanzenbasierten Lebensmitteln und künstlichem Fleisch. Wir sehen in dem Bereich eine stärkere Hinwendung zur Nutzung von Technologien z.B. im Bereich 3D-Lebensmitteldruck und Zellkultur. Die größte Herausforderung besteht darin, die Textur und den Geschmack so gut nachzuahmen, dass Verbraucher, die nicht ganz auf Fleisch verzichten wollen, die Alternative in Erwägung ziehen. Hier gilt es im Besonderen darauf zu achten, dass wir Lebensmitteltechnologen mit dem nötigen Wissen sowie alternativen Rohstoffen ausstatten, um die Branche bei der Umsetzung dieser Trends zu unterstützen.

In 2020 wurde mit dem 3D-Lebensmitteldruck sogar der Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung aufgenommen. Es ist bereits heute möglich, aus Lebensmittelabfällen druckbare Paste herzustellen und somit Abfällen eine letzte Chance zu geben.

Gesundheit

Im Gesundheitsbereich hat Covid-19 die größten Spuren hinterlassen. Die Pandemie hat zur Folge, dass Verbraucher sich zunehmend gesünder und bewusster ernähren wollen. Dementsprechend ist die Nachfrage nach gesunden Snacks und natürlichen Rohstoffen in Lebensmitteln stark angestiegen. Aber vor allem möchten die Konsumenten ihr Immunsystem stärken. Dafür greifen viele zu Nahrungsergänzungsmitteln.

Es geht ihnen aber nicht nur um ihr körperliches Wohlbefinden. Natürliche Nahrungsergänzungsmittel, die Stimmung, Schlaf und die Erholung unterstützen, sind sehr gefragt.

Ein weiterer Trend im Gesundheitssektor, dem sich die Lebensmittelhersteller in den nächsten Jahren bewusst sein müssen, ist die  personalisierte Ernährung. Die Diversifizierung von Lebensmitteln wächst und den Verbrauchern steht eine unerschöpfliche Menge an Informationen zur Verfügung. Das führt dazu, dass sie ein Verständnis dafür entwickeln, welche Art von Lebensmitteln am besten zu ihren persönlichen Bedürfnissen passt. Dazu lassen sie sich auch gezielt beraten.

Clean Labelling

In einer Zeit, in der das Angebot nahezu unendlich ist und das Bewusstsein für gesunde Ernährung wächst, gewinnt Clean Labelling immer mehr an Bedeutung.

Die Konsumenten suchen Produkte, die natürlich und „rein“ sind. Die Zutatenliste soll keine unverständlichen chemischen Zusatzstoffe, sondern ihnen bekannte, naturbelassene Komponenten enthalten. Entsprechend achten die Verbraucher immer mehr auf die Unternehmen, welche die Lebensmittel herstellen. Es ist ihnen wichtig, dass die Unternehmen umweltfreundlich und somit clean sind.

Der Verbraucher möchte also Lebensmittel kaufen, denen er vertrauen kann, und das verknüpft er mit Clean Labelling.


Wir sind uns wohl alle einig, dass 2020 ein ereignisreiches Jahr für die Lebensmittelindustrie war. Wir wollen LEROMA´s Magazin dazu benutzen, um diverse Bereiche zu thematisieren. Deswegen werden wir in Zukunft intensiver in die Materie eintauchen und freuen uns darauf, uns unterschiedlichsten Aspekten wie zum Beispiel Technologien, Synergien und Innovationen zu widmen.

Let`s simplify the future of change!

Teilen:
Juni 30, 2021

Können wir Fahrrad fahren noch nachhaltiger machen? JA, mit biobasierten Kunststoffen!

Rohstoffknappheit und die Belastung der Umwelt durch kunststoffbasierte Materialien schreitet immer weiter voran und stellt damit eines der größten Probleme des 21. Jahrhunderts dar. Da dies immer mehr in den Fokus der Gesellschaft rückt, erhalten auch kreislaufwirtschaftliche Ansätze, deren Erfolg nicht auf dem Verbrauch fossiler Rohstoffe beruht, immer mehr Aufsehen. Sie unterstützt die Transformation der erdölbasierten Wirtschaft hin zu einer nachhaltigen, postfossilen Wirtschaft, die auf fossile Brenn- und Rohstoffe wie Kohle, Erdöl und Erdgas verzichtet und ist damit eine wichtige Säule der Bioökonomie.

Juni 16, 2021

Lebensmittelfarbe aus Rohstoffen und Reststoffen

In der Lebensmittelindustrie war und ist der Geschmack die wichtigste Eigenschaft, die den Verbraucher überzeugt, ein Produkt zu kaufen oder nicht. Trotzdem wird viel Wert auf eine attraktive Verpackung gelegt und in Restaurants werden Gerichte bewusst optisch ansprechend auf dem Teller platziert. Es heißt schließlich nicht umsonst: Das Auge isst mit. Die Optik spielt eine nicht zu unterschätzende Rolle, denn anhand dessen bilden wir uns bereits eine Meinung über Produkte, noch bevor wir sie probiert haben. Kein Wunder also, dass auch die Lebensmittelprodukte selbst optimiert werden, um so gut wie möglich auszusehen.

Juni 2, 2021

Avocardokerne als Kunststoff, Färbemittel und Kosmetikprodukt

Knapp 19.500 Tonnen in 2009, etwa 31.400 Tonnen in 2013, 72.700 Tonnen in 2017 und mehr als 118.500 Tonnen in 2020. Die Menge der nach Deutschland importierten Avocados steigt kontinuierlich an und bezeugt die wachsende Beliebtheit der exotischen Frucht in den letzten Jahren.