MAR 30, 2022

Biertreber (Brewer’s Spent Grain) (BSG) - Der größte Abfallstrom?

Das Thema Nachhaltigkeit rückt immer mehr in den Fokus von verschiedenen Unternehmern und verbrauchern. Sorgen die das Wohlergehen der Umwelt sowie die eigene Gesundheit betreffen, machen sich breit. Neue Herausforderungen und Probleme entstehen durch die menschlichen Aktivitäten. Ein passendes Beispiel hierfür stellt die die Verknappung von Ackerland und Wasser dar. Durch das industrielle Wachstum stellt es für die Erzeuger natürlicher Rohstoffe(Landwirte) eine größere Hürde dar, Nahrungsmittel zu produzieren und zu liefern, da der Nahrungsmittelkonsum ansteigt. Daraus resultiert, dass nicht alle Lebensmittel verbraucht werden, die durch die erhöhte Lebensmittelproduktion produziert worden sind. Es kommt zu Lebensmittelabfällen.

Darüber hinaus schädigt der Vorgang für die Herstellung verschiedener Konsumgüter ebenfalls der Umwelt, wobei unter anderem der CO2  Fußabdruck vergrößert wird. Eine hiermit verbundene Auswirkung ist die “langsame” Veränderung des Klimas. Natürliche Ressourcen wie sauberes Wasser werden dadurch knapper und wertvoller. Aber was kann man dagegen tun? Wo können wir ansetzen, um einen Unterschied zu machen und etwas für eine nachhaltige Umwelt beizutragen?
Hierfür werfen wir den Blick auf einen der größten Abfallströme: Biertreber- zu englisch Brewer’s Spent Grain  (BSG)

Aber was ist Biertreber?
Biertreber ist ein Nebenprodukt des Bierbrau-Prozesses. Gerste- die gängigste Getreideart- spielt in diesem Prozess eine entscheidende Rolle, da sie fünf Braustufen durchläuft: Vom Mälzen bis zum Maischen, bevor sie als “verbraucht” bezeichnet wird. Am Ende des Prozesses hat der Brauer eine Menge nass aufbereitetes Malz - auch BSG genannt- das hauptsächlich aus Gerste besteht, welches verarbeitet wurde und nun nicht mehr in einem neuen Brauprozess verwendet werden kann. Denn alle nützlichen Elemente (Zucker und Kohlenhydrate), die für den Bauprozess benötigt werden, wurden extrahiert. 

Warum muss es upgecycelt werden?
Wie bereits erwähnt, besteht BSG hauptsächlich aus Gerste und ist ein Nebenprodukt, dass beim Brauen von Bier gewonnen wird. Als Nebenprodukt gilt es als “verbraucht” und wird als Lebensmittelabfall betrachtet, dass entsorgt werden muss. Klingt sehr simpel. Aber wussten Sie, dass die Gesamtmenge an Biertreber 64 Containerschiffen entspricht und 85% der Nebenprodukte des Brauereibetriebes ausmachen?
Solch eine Menge an Lebensmittelabfällen muss irgendwie verarbeitet werden. Der größte Teil davon wird in der industriellen Biotechnologie, in der Landwirtschaft und für den menschlichen Verzehr verwendet. So wird BSG in der Landwirtschaft als Viehfutter und Düngemittel verwendet. 
Außerdem kann dieses Malz als wertvoller Rohstoff bezeichnet werden, der Nährstoffe wie Zellulose, Proteine und Lipide enthält. Das insgesamte Potenzial von BSG bleibt jedoch verborgen, da es aufgrund der Neuartigkeit von Ideen und Technologien im kommerziellen Lebensmittelsektor nicht so häufig verwendet wird. 

Kann man BSG als Nahrungsergänzungsmittel verwenden?

Um einen Einblick zu geben, wie BSG in Zukunft erfolgreich in der Lebensmittelproduktion eingesetzt werden kann, gibt es bereits Bewerber, die diese Idee in die Realität umgesetzt und Produkte aus verarbeitetem Getreide angeboten haben. So kann aufbereitetes Getreide beispielsweise als Nahrungsergänzungsmittel oder sogar als Lebensmittelzutat selbst verwendet werden. Ein solches upgecyceltes Produkt bietet eine Quelle für Proteine, Fasern, Nährstoffe und anderen Elementen, die in täglich konsumierten Lebensmitteln enthalten sind.
Beliebte Produkte wie beispielsweise Kekse, die jeder von uns liebt. Aber wussten Sie, dass man BSG hierbei hinzufügen kann, um es noch nahrhafter zu machen? Erhitztes und gemahlenes Altgetreide welches in Mehl umgewandelt wird, enthält mehr Proteine, Lysin und Fasern als das normale Mehl. Die gleiche Methode wird auch verwendet, um verzehrfertige Snacks herzustellen, die aufgrund der Verwendung von BSG, aus dem sie hergestellt sind, weniger Fette enthalten.
Infolgedessen, werden immer mehr Lebensmittel- Backmischungen, Chips, Cracker, Gerstenmilch und sogar Fleischersatzprodukte- aus BSG hergestellt. Doch die Herstellung von verzehrfertigen Produkten ist nur der Anfang, da viele Unternehmen darüber nachdenken, wie sie einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten und andere ermutigen können, die verarbeitete Gerste ebenfalls zu upcyclen.

Verarbeiten und Konservieren.
Tetra Pak, das Unternehmen für die Verarbeitung und Verpackung von Lebensmitteln, schlägt eine patentierte Lösung vor, die die derzeitigen Probleme bei der Verteilung von BSG als Rohstoff und die Probleme bei der Konservierung lösen, da es sich um ein Material handelt, das von kurzer Lebensdauer ist.
Doch kann BSG wieder verflüssigt werden? Ermöglichen würde die Verflüssigung von BSG den Transport von einer Fabrik zur anderen, indem mithilfe von Pumpen ein “Strom” erzeugt werden müsste. Somit könnten herkömmliche Transportmittel wie Lastwagen und Schiffe vermieden werden und es wäre einfacher BSG zur Verarbeitungsfabrik zu transportieren.
Ein weiterer positiver Aspekt des Verflüssigungs-Prozesses stellt die Speicherung von Wärme dar, die während des Pumpvorgangs erzeugt wird. Anschließend kann die Wärme gesammelt und in anderen Produktionsprozessen wiederverwendet werden. 
Tetra Pak, wie auch andere Unternehmen, die sich für diese Verarbeitungsmethode entscheiden, sparen Geld und Energie und tragen nachhaltig zur Umwelt bei. Die Hitze tötet Mikroorganismen und Sporen, die für den Verzehr ungesund sein können. Im Gegenzug steht nun ein sicherer Zusatzstoff für Lebensmittel zur Verfügung. 
Der Transport durch die Verflüssigung ist jedoch nicht nur der einzige Nachhaltigkeits-Vorteil. Die andere positive Seite ist, das BSG nach dem Transport entwässert werden kann, um es für weiteren Transport vorzubereiten (falls erforderlich). Durch die Konservierung wird BSG länger haltbar gemacht. 
Auch von Seiten der  Hersteller von Rohstoffen werden Lösungen angeboten, um anderen zu versichern, dass ihre Produkte durch das Upcycling nicht an Wert verlieren. Um anderen Gersten-Herstellern zu beteuern, dass die Wiederverwendbarkeit von BSG nicht zu einem Werteverlust bei den Rohstoffproduzenten führt, werden zusätzliche Preise für Gerste angeboten. Obwohl der Preis für die Gerste dadurch teurer wird, stellt dies nur einen Vorteil und eine Beruhigung für die Gerstenerzeuger dar.

Was kommt als nächstes?
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Upcycling von Lebensmittelabfällen für viele Menschen von Interesse ist, die gerne nachhaltigen Ideen entwickeln und einbringen. Unternehmen der Lebensmittel- und Getränkeindustrie- von klein bis groß- bieten fertige Produkte an, die mithilfe von Upcycling hergestellt wurden, und tragen so zum Trend der Kreislaufwirtschaft bei.

Mittlerweile haben Verbraucher eine Vorliebe für Lebensmittel aus wiederverwerteten Zutaten entwickelt. Es gibt bereits Ideen für eine erfolgreiche Umsetzung von BSG für verschiedene Lebensmittel. Außerdem existieren Ideen für die Prozesse im Lebensmittelsektor, um sie transparenter, bequemer und effizienter gestalten zu können. Hierdurch können ähnliche Upcycling-Methoden auch bei anderen Wertströmen eingesetzt werden, um Lebensmittelabfälle zu reduzieren und sie schließlich zu vermeiden, indem die Wertströme umgewandelt werden. Es ist an der Zeit, Lebensmittelabfälle nicht länger als “Abfall” zu behandeln.

Let’s simplify the future of change!
Aug. 8, 2022

Titandioxid (E171) und mögliche Vorschriften für Zusatzstoffe in der Zukunft

Lebensmittelzusatzstoffe sind Stoffe, die Lebensmitteln aus technischen, sensorischen und ernährungsphysiologischen Gründen gezielt zugesetzt werden, etwa um die Haltbarkeit zu verlängern oder um sie zu süßen und zu stabilisieren. Nach Angaben von Euromonitor bevorzugen etwa 47 % der Verbraucher weltweit natürliche Produkte, und 55 % der Befragten achten beim Kauf von Produkten auf natürliche Eigenschaften. Weltweit geht der aktuelle Ernährungstrend weg von verarbeiteten Lebensmitteln hin zu natürlichen Lebensmitteln mit weniger Zusatzstoffen und natürlichen Aromen. EU-Mitgliedstaaten wie Frankreich passen Vorschriften an und verfolgen das Ziel, mehr natürliche Lebensmittel mit weniger Zusatzstoffen zu produzieren und zu konsumieren.

Feb. 16, 2022

Eislöffel und Kaffeebecher als nachhaltige To go-Alternativen

Seit dem 03. Juli 2021 sind die meisten Einwegplastikprodukte in der EU verboten. Darunter fallen Plastikstrohhalme, Rührstäbchen, Luftballonstäbe oder Einweg-Geschirr aus konventionellem und aus Bioplastik. Ebenso fallen To go-Becher und Einweg-Behälter aus Styropor unter das Verbot. Der EU-Beschluss soll der Umwelt und dem Schutz der Meere zugutekommen. Zum einen werden Plastikprodukte häufig aus Erdöl, einem endlichen und fossilen Stoffgemisch, gewonnen und zum anderen wird der entstehende Plastikmüll häufig nicht richtig entsorgt und landet damit in der Umwelt, wo er sich kaum oder nur sehr langsam zersetzt.

Jan. 19, 2022

Fermentation: So entstehen Tempeh, Kimchi und Co

Fermentation ist kein neuer Ernährungstrend. Schon seit etwa 10.000 Jahren fermentieren Menschen Lebensmittel, um sie länger haltbar zu machen. Da es damals noch nicht die Möglichkeiten der Kühlung von Nahrungsmitteln wie heute gab, ließen sich die Menschen etwas anderes einfallen, um die Produkte länger genießbar zu machen. Bei der Fermentation werden organische Stoffe mikrobiell oder enzymatisch in Säure, Gase und Alkohol umgewandelt.

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Demo buchen
fruits