AUG 8, 2022

Titandioxid (E171) und mögliche Vorschriften für Zusatzstoffe in der Zukunft

Lebensmittelzusatzstoffe sind Stoffe, die Lebensmitteln aus technischen, sensorischen und ernährungsphysiologischen Gründen gezielt zugesetzt werden, etwa um die Haltbarkeit zu verlängern oder um sie zu süßen und zu stabilisieren. Nach Angaben von Euromonitor bevorzugen etwa 47 % der Verbraucher weltweit natürliche Produkte, und 55 % der Befragten achten beim Kauf von Produkten auf natürliche Eigenschaften. Weltweit geht der aktuelle Ernährungstrend weg von verarbeiteten Lebensmitteln hin zu natürlichen Lebensmitteln mit weniger Zusatzstoffen und natürlichen Aromen. EU-Mitgliedstaaten wie Frankreich passen Vorschriften an und verfolgen das Ziel, mehr natürliche Lebensmittel mit weniger Zusatzstoffen zu produzieren und zu konsumieren.


Die neue französische Verordnung
Die neue französische Bio-Verordnung, die am 1. Januar 2022 in Kraft getreten ist, schreibt vor, dass zum Beispiel ein Lebensmittelhersteller, der ein Produkt mit Apfelgeschmack herstellen und verkaufen möchte, mindestens 95 % des Geschmacks natürlich sein und aus dem Apfel stammen muss.
Wenn Lebensmittelhersteller ein Produkt als Produkt mit Apfelgeschmack bewerben wollen, müssen sie sicherstellen, dass 95 % des Geschmacks aus einem Apfel stammen. Liegt der Anteil darunter, kann der Lebensmittelhersteller das Produkt zwar weiterhin verkaufen, darf es aber nicht als Produkt mit Apfelgeschmack bewerben und muss eine andere Möglichkeit finden, für sein Produkt zu werben.
Es muss in der Etikettierung angegeben werden, dass zusätzliche natürliche Aromen zugesetzt wurden, wenn weniger als 95 % des Geschmacksanteils des Grundstoffs verwendet werden, der Geschmack des Grundstoffs aber noch erkennbar ist.

Die EU folgt Frankreich

Aus früheren Entwicklungen lässt sich ableiten, dass auch andere Länder in der EU mit derartigen Vorschriften und Regelungen nachziehen werden. Das jüngste Beispiel ist E171. Im Jahr 2020 wurde Titandioxid als Lebensmittelzusatzstoff in Frankreich verboten. Das Verbot erfolgte, nachdem die Gesundheits- und Sicherheitsbehörde des Landes festgestellt hatte, dass es nicht genügend Beweise für die Sicherheit der Substanz gab. Die Entscheidung wurde getroffen, weil Frankreich 2017 eine Überprüfung der Substanz angeordnet hatte, nachdem in einer Studie negative Auswirkungen auf die Gesundheit von Tieren festgestellt worden waren, die die Substanz konsumiert hatten. E171 wurde hauptsächlich als weißer Farbstoff in vielen verarbeiteten Lebensmitteln wie Süßigkeiten, Backwaren und Kaugummi verwendet.
food waste

Seit 2017 bemühen sich Nichtregierungsorganisationen (NGOs) wie Foodwatch und BEUC um die Ausweitung des französischen Verbots auf die gesamte Europäische Union. Auf der Grundlage eines Vorschlags der Europäischen Kommission einigten sich die EU-Mitgliedstaaten schließlich darauf, E171 ab dem 8. Oktober 2021 in allen Lebensmitteln zu verbieten. Sie begründeten ihre Entscheidung mit wissenschaftlichen Studien, die zeigten, dass Titandioxid aufgrund seiner Nanopartikel die Darmflora schädigen und Krebs verursachen kann. Vom 7. Februar 2022 bis zum 7. August 2022 wird das Verbot von Titandioxid (E171) in der EU umgesetzt, zwei Jahre nachdem Frankreich den Zusatzstoff verboten hat.
Die Verordnung sieht auch eine Überprüfung der Notwendigkeit vor, Titandioxid (E171) von der EU-Liste der Lebensmittelzusatzstoffe für die ausschließliche Verwendung als Farbstoff in Arzneimitteln oder als allgemeines Bleichmittel in Lebensmitteln beizubehalten oder von dieser Liste zu streichen.
Darüber hinaus veröffentlichte die Europäische Kommission im November 2021 eine Verordnung zur Entfernung von E171 aus Tierfutter. Der Zusatzstoff muss bis zum 20. März 2022 vom Markt genommen werden, und Inhaltsstoffe von Futtermittel, die mit dem Zusatzstoff hergestellt wurden, müssen bis zum 20. Juni 2022 vom Markt genommen werden. Dies bedeutet, dass der Markt einen wachsenden Bedarf an Titandioxid-Alternativen haben wird.

Alternativen zu Titandioxid

Die heute auf dem Markt befindlichen Alternativen sind nicht für eine breite Palette von Anwendungen zugelassen, und ihre Stabilität variiert von Produkt zu Produkt. Ersatzstoffe, wie z.B. Reisstärke, binden Feuchtigkeit und verhindern eine effektive Trocknung, was sich negativ auf die Oberfläche des Produkts auswirkt. Eine geeignete Alternative ist Calciumcarbonat, ein natürlich vorkommendes, hellweißes Mineral. Seine Partikelgröße ist jedoch viel größer als die von Titandioxid, und aufgrund seiner chemischen Struktur ist es weniger reflektierend.

Obwohl es als Weißmacher nicht so wirksam ist wie Titandioxid, ist es eine wirksame Alternative für Anwendungen wie weiße Überzüge auf Süßwaren und als Trübungsmittel in Soßen und Suppen. Obwohl keine dieser Optionen mit Titandioxid identisch ist, können sie in den meisten Fällen als Ersatzstoffe und Alternativen verwendet werden, um ein ähnliches Ergebnis zu erzielen.


Frankreichs Perspektive bezüglich chemischer Lebensmittelzusatzstoffe
In Frankreich weist die aktuelle Situation auf dem Lebensmittelmarkt in Richtung natürlicher Lebensmittel und weniger chemischen Lebensmittelzusatzstoffe in verarbeiteten Lebensmitteln. Infolgedessen werden die traditionellen chemischen Konservierungsmittel durch natürliche Alternativen wie Rosmarinextrakt oder Sorbinsäure verdrängt.
Frankreichs Einstellung zu diesem Thema könnte auch auf das übrige Europa übergreifen, wie es bei E171 geschehen ist. Es ist wahrscheinlich, dass in ganz Europa die traditionellen chemischen Konservierungsmittel durch natürliche Alternativen in Frage gestellt werden.


Trend zum Gesundheitsbewusstsein
Regierungen und Verbraucher auf der ganzen Welt werden immer gesundheitsbewusster und fordern weniger chemische Lebensmittelzusatzstoffe. Wir glauben, dass die folgenden Lebensmittelzusatzstoffe in Zukunft verboten werden könnten:

E338 - E452 (Phosphate)

Einige Studien deuten darauf hin, dass Phosphat die Sterblichkeitsrate in der Allgemeinbevölkerung sowie bei Personen mit Nieren- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen kann. Forscher haben hohe Phosphatwerte mit beschleunigter Alterung und Gefäßschäden in Verbindung gebracht.

Zu den alternativen funktionellen Inhaltsstoffen für Phosphate gehören native und modifizierte Stärken, Proteine, Fasern, Hydrokolloide, Algen, Pflanzenpulver, Karbonatsalze und alkalische Lösungen mit hohem pH-Wert. Wenn Phosphate vermieden oder reduziert werden, können diese Inhaltsstoffe einen gewissen Qualitätsverlust kompensieren.

Mononatriumglutamat

Mononatriumglutamat wird als Zusatzstoff verwendet, um das Aroma und den Geschmack zu verstärken. Obwohl Untersuchungen belegen, dass MNG nicht schädlich ist und keine nennenswerten oder langfristigen Schäden verursacht, meiden es einige Verbraucher immer noch und glauben, dass es Kopfschmerzen, Hautrötungen, Schweißausbrüche, Taubheitsgefühle, Brustschmerzen und Übelkeit verursacht.

Zu den Alternativen gehören Salz, Öl, Käse und Pilze, da sie einen ähnlichen Geschmack erzeugen, einen guten Ruf haben und von den Verbrauchern gut angenommen werden.


Aspartam

Aspartam, der weltweit am häufigsten verwendete künstliche Süßstoff, wird mit ernsten Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht, darunter Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Alzheimer, Krampfanfälle, Schlaganfälle und Demenz sowie negative Auswirkungen wie Darmdysbiose, Stimmungsstörungen und Kopfschmerzen.

Einige Alternativen sind Stevia, Erythrit, Mönchsfrucht-Süßstoff, Xylit und Yacon-Sirup. Diese Ersatzstoffe werden nicht mit gesundheitlichen Problemen in Verbindung gebracht und haben daher einen besseren Ruf.


Nitratverbot in Wurstwaren
Einer Empfehlung des französischen Parlaments zufolge soll Nitrat in Wurstwaren bis 2025 schrittweise abgeschafft werden. Damit soll ein erhöhtes Krebsrisiko durch den Verzehr dieses umstrittenen Zusatzstoffs verhindert werden. Nitrate werden verwendet, um die Haltbarkeit zu verlängern und die Oxidation von Wurstwaren zu verhindern. Nitrit ist nicht nur ein antioxidatives und antimikrobielles Mittel, sondern hat auch erhebliche Vorteile für die Lebensmittelsicherheit, da es das Wachstum von Clostridium botulinum verhindert, das Botulismus, eine der tödlichsten durch Lebensmittel übertragenen Krankheiten, verursacht. Sie gelten als Konservierungsmittel, weil ihre antimikrobiellen Eigenschaften auch Verderbnisbakterien bekämpfen, sodass gepökeltes Fleisch länger haltbar ist als frisches Fleisch. Immer mehr Verbraucher verlangen aufgrund der Bedenken hinsichtlich des Gesundheitsrisikos nach nitritfreien Fleischerzeugnissen. Im Folgenden sind einige allgemeine Empfehlungen für natürliche Konservierungsmittel aufgeführt:
Kakadu-Pflaumen

100 Gramm Kakadupflaumen können zwischen 1.000 und 5.300 mg Vitamin C enthalten; das ist etwa 100 Mal mehr als Heidelbeeren und Orangen. Die Verbraucher profitieren folglich sowohl von der antioxidativen als auch von der konservierenden Wirkung dieser gesunden Früchte.
Rosmarin-Pflanzenextrakt

Studien haben gezeigt, dass Pflanzenextrakte, wie z. B. Rosmarin, als Radikalfänger wirken und verhindern, dass Öle und Fette ranzig werden. Im Jahr 2010 erhielten Rosmarinextrakte die endgültige EU-Zulassung für die Lebensmittelkonservierung.
Moringa Oleifera

Moringa oleifera ist für seine medizinischen Vorteile bekannt. Jüngste Studien haben das Potenzial des Extrakts dieser Pflanze als Konservierungsmittel für Lebensmittel untersucht. Dank der biologisch aktiven Inhaltsstoffe der Pflanze verbessern sich die ernährungsphysiologischen und organoleptischen Eigenschaften verschiedener Tierfuttermittel.
Parabene

Parabene werden mitunter als Konservierungsmittel in Kosmetika, Arzneimitteln, Getränken und Lebensmitteln verwendet. In der Lebensmittelindustrie werden sie seit mehr als 50 Jahren als Konservierungsmittel und antimikrobielle Mittel eingesetzt. Parabene werden von 4-Hydroxybenzoesäure (PHBA) abgeleitet, die natürlicherweise in vielen Obst- und Gemüsesorten wie Gurken, Kirschen, Karotten, Blaubeeren und Zwiebeln vorkommt. Damit ist sie die am weitesten verbreitete aromatische organische Pflanzensäure.

Verdad F32
Das Unternehmen Corbion Purac hat einen Ersatz für Sorbate und Benzoate entwickelt. Der Name ist "Verdad F32" und wurde auf der 47. jährlichen Frontiers in Education (FIE 2017) vorgestellt, einer großen internationalen Konferenz, die sich auf Bildungsinnovationen und Forschung in der Ingenieur- und Computerausbildung konzentriert.
Verdad F32 wurde als potenzielles antimikrobielles Mittel vorgestellt, das frische Lebensmittel, insbesondere Salate, länger haltbar macht und gleichzeitig den Geschmack natürlich verbessert. "Verdad F32" ist ein Zusatzstoff, der nicht gentechnisch verändert ist, keine Allergien hervorruft und glutenfrei ist. Es handelt sich um eine Mischung aus Rüben- und Rohrzucker, Mais und Tapioka, die in einem mehrstufigen Prozess fermentiert, kristallisiert und filtriert wird.


Sowohl in der EU als auch international ist ein Gesundheitstrend zu beobachten. Neben Lebensmitteln, die satt machen und gut schmecken, wollen die Verbraucher auch Lebensmittel, die gesund sind, die Leistung steigern und nicht schädlich sind. Wie die obigen Beispiele zeigen, scheint Frankreich bei diesem Trend in Europa eine führende Rolle zu spielen. Diese Entwicklung wird anhalten und sich in ganz Europa und schließlich weltweit ausbreiten. Lebensmittelhersteller und Rohstofflieferanten sollten daher die gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen im Auge behalten, um bei Veränderungen schnell reagieren zu können. Generell gilt, dass natürliche Lebensmittelzusatzstoffe in Zukunft stärker nachgefragt werden.

Let's simplify the future of change!
März 31, 2022

BSG-Biertreber

Das Thema Nachhaltigkeit rückt immer mehr in den Fokus von verschiedenen Unternehmern und Verbrauchern. Sorgen die das Wohlergehen der Umwelt sowie die eigene Gesundheit betreffen, machen sich breit. Neue Herausforderungen und Probleme entstehen durch die menschlichen Aktivitäten. Ein passendes Beispiel hierfür stellt die die Verknappung von Ackerland und Wasser dar. Durch das industrielle Wachstum stellt es für die Erzeuger natürlicher Rohstoffe(Landwirte) eine größere Hürde dar, Nahrungsmittel zu produzieren und zu liefern, da der Nahrungsmittelkonsum ansteigt. Daraus resultiert, dass nicht alle Lebensmittel verbraucht werden, die durch die erhöhte Lebensmittelproduktion produziert worden sind. Es kommt zu Lebensmittelabfällen.

Feb. 16, 2022

Eislöffel und Kaffeebecher als nachhaltige To go-Alternativen

Seit dem 03. Juli 2021 sind die meisten Einwegplastikprodukte in der EU verboten. Darunter fallen Plastikstrohhalme, Rührstäbchen, Luftballonstäbe oder Einweg-Geschirr aus konventionellem und aus Bioplastik. Ebenso fallen To go-Becher und Einweg-Behälter aus Styropor unter das Verbot. Der EU-Beschluss soll der Umwelt und dem Schutz der Meere zugutekommen. Zum einen werden Plastikprodukte häufig aus Erdöl, einem endlichen und fossilen Stoffgemisch, gewonnen und zum anderen wird der entstehende Plastikmüll häufig nicht richtig entsorgt und landet damit in der Umwelt, wo er sich kaum oder nur sehr langsam zersetzt.

Jan. 19, 2022

Fermentation: So entstehen Tempeh, Kimchi und Co

Fermentation ist kein neuer Ernährungstrend. Schon seit etwa 10.000 Jahren fermentieren Menschen Lebensmittel, um sie länger haltbar zu machen. Da es damals noch nicht die Möglichkeiten der Kühlung von Nahrungsmitteln wie heute gab, ließen sich die Menschen etwas anderes einfallen, um die Produkte länger genießbar zu machen. Bei der Fermentation werden organische Stoffe mikrobiell oder enzymatisch in Säure, Gase und Alkohol umgewandelt.

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Demo buchen
fruits